Koi-Center Riepe GmbH - Der Koi- und Teichhandel

Tag 0 - Ankunft und der Erste Kontakt

Die Anreise verlief reibungslos, ab Bremen (1 C) flog ich über Frankfurt (6 C) nach Tokio (gefühlte 20 C) danach weiter mit der Bahn nach Nagaoka (1 C und bis zu 3,00 m Schnee). Nun ist dies die 5. Reise in das Land der Koi und etwas Routine hat sich eingeschlichen,

aber nur bei der Reise! Durch die frühe Ankunft in Japan war ich bereits gegen frühen Nachmittag in Nagaoka angekommen, aufgrund der Zeit, die mir noch blieb, entschloss ich bereits an Tag 0 ein oder zwei Züchter zu besuchen.

Gesagt getan - rein in die Hallen und ab an die Becken. Es erwarteten mich einige Tosai (einjähig), aber auch Ni- und Sansai (zwei- und dreijähige) Koi. Für einen Kauf habe ich mich nicht entschlossen, dazu fühlte ich mich zu müde und aufgeregt von den gesamten Eindrücken.

zum Koi-Center Riepe GmbH

Tag 1 - Der eigentliche Start der "koihunting week

Abgesehen von gestern, sollte es heute erst losgehen. Einen kleinen Vorteil hatte ich ja, da ich den ersten Besuch bei Maruhiro ja bereits gestern hinter mir hatte und direkt 5 Minuten nach der Ankunft die Jacke auszog und mir den Kescher griff. Überrascht vom schnellen Handeln, wurde ich bei der Selektion vom Züchter tatkräftig unterstüzt.

Ein Nisai nach dem anderen landete in den großen Bowls (blaue Wannen), in denen ich später meine Selektion fortfuhr. Herausgekommen sind folgende Koi, die ab Mitte März in Riepe schwimmen werden:

Nisai von Maruhiro

Start bei Maruhiro

Nachdem wir uns über die Nisai hergemacht haben und eine gute Ausbeute machten, ging es direkt weiter an die Sansai. Gerade "frisch" reingekommen hatte Maruhiro bereits einige seiner Sansai aufgrund des Gespräches am Vortag seperat abgefangen. Lange kenne ich Ihn nicht, aber er weiß welche Koi ich gut finde. Promt suchte ich vier schöne Sansai mit ca. 50 cm raus.

Sansai von Maruhiro mit ca. 50 cm

Conias, Yamasan, Otsuka und Miyatora

Nach der guten Ausbeute für den ersten Besuch, machten wir uns in die wohlverdiente Pause. Hier wurden aber direkt die weiteren Besuche der anderen Züchter besprochen. Es sollte nicht das Ende sein, wobei der erste Tag noch nie so rassant begonnen hat. Es folgen Besuche bei der Conias Koifarm, Yamasan Koifarm, Otsuka Koifarm und Miyatora. "Nur gucken" war eigentlich meine Devise, jedoch wurden meine Augen und auch meine Hände unruhig bei den schönen San- und Yonsai (drei- und vierjährig). Nach einem kurzen Smalltalk und der Absprache einiger Details dann habe ich zugeschlagen.

Aus dem Becken wurden vier Sansai mit 55+ cm und einen Beni Kikokuryo (Yonsai, 70 cm) abgefischt, hierzu muss man erwähnen, dass das sumi (schwarz) - welches typisch ist für diese Varietät - in einer europäischen Hälterung noch intensiviert wird.

Sansai von Maruhiro 55+ - 70+

Morgen werde ich Aoki, Kase, Suda und Ikarashi (Ouzmi) besuchen. Am Nachmittag habe ich bereits einen Termin für Gosanke (Kohaku, Sanke und Showa) und ein paar Kawarimono (Chagoi, Yamabuki etc.) bei Marudoh.

zum Koi-Center Riepe GmbH

Tag 2 - Wir sind spät dran ...

Der morgen kam unerwartet schnell. Der Wecker haute mich aus den Federn und ich muss binnen weniger Minuten fertig sein. Was ein Streß am morgen, die Nächte waren aber lang. Trotz des kleinen durchhängers ging es direkt los. Ab ins Auto und fast eine Stunde durch die Berge Niigatas. Zeitweise waren die Straßenverhältnisse interessanter bzw. aufregender als manch Kirmesachterbahn. Bei Suda pünktlich angekommen - mein Fahrer hatte in den Bergen etwas Zeit gut machen können - ging es direkt zu seinen sehr guten Nisai Mix. Schwerpunkt seiner Nisai sind allerdings die Showas. Sehr interessant war das große Engagement, der mir durch eine sehr eigenwillige Konstruktion half bessere Fotos zu machen.

Nisai Mix von Suda (30-40 cm)

Ohne Umweg zu Aoki

Direkt im Anschluss ging die Jagd weiter, wir machten uns ohne großen Umweg zu Aoki. Bei dem wir schon unseren Termin hatten, also los und rein in Auto. Mit ein paar wenigen Minuten Verspätung kamen wir in die warmen Hallen von Aoki. Hier waren seine Tosai, Nisai und Sansai. Einige Yon- und Gosai schwamen auch noch in einem Becken. Es ist wirklich wichtig, wenn man junge Tiere kaufen will, die älteren Koi Yonsai und älter zu sehen. Es gab noch ein kleines Spezial, der Züchter selber hatte mir bereits, aufgrund der Verspätung, Koi zusammenselektiert. Daraus habe ich dann folgende Koi (28-35cm) gekauft:

Koi von Aoki (28-35cm)

Hier nochmal zwei ganz besondere Exemplare. Ein Goshiki mit einem sehr kräftigen Beni und tollen Aufteilung. Und ein Ginrin Matsukawa-Bake, der sehr selten ist. Dieser Koi ist hinzu noch von einer sehr guten Qualität.

Goshiki & Ginrin Matszkawa-Bake von Aoki

Koi aus den Becken von der Aoki Koifarm

Ikarashi Koifarm

Das sollte aber noch nicht alles sein an diesem Tag. Wir suchten uns noch zwei weitere Züchter bevor das Tages Highlight kam. Bei der Ikarashi Koifarm bestellte ich direkt ca. 300 Tosai zwischen 14-16 cm. Die Qualität und die gute Konditionen ließen mich schnell zu dieser Entscheidung kommen. das folgende Video ist nur ein Beispiel der aktuellen Qualität.

Ikarashi Koifarm

Benikikokyru, Ochiba, Chagoi, Goshiki, Goromo, ...

Termin bei Kase

Der gesamte Tag war geplant. So auch der nächste Termin bei Kase. Hier suchte ich auch nach guten Tosai. Und wie gewohnt von Kase konnte er meine Nachfrage erfüllen. Wir suchen uns direkt ein paar Tosai aus dem Becken, um wie oben bereits ein Beispiel der Qualität und Varitäten zu geben.

Termin bei Marudo

Der nächste Termin stand bereits seit gestern fest. Also ging es so rasant weiter wie es bei den vorherigen Züchtern anfing. Ab zu Marudo, wo mich riesige Nisai erwarteten. Nach einem kurzen Smalltalk ging es auch direkt an die Becken. Folgende Videos zeigen Tosai & Sansai Becken ...

Sansai at Marudo Koifarm

Jumbo Tosai at Marudo Koifarm

Nisai von Maurdo

Ein gut gestimmter Züchter und ich selektieren uns fleißig durch die Becken. Das Resultat waren die folgenden Nisai:

Nisai Koi von Maurdo

Ein Chagoi von Marudo

Aufgrund des Zeitdrucks und der Lichtverhältnisse habe ich es leider nicht geschafft bessere Bilder zu machen, dies werde ich Mitte März in Deutschland nachholen. Auch der folgende - für Marudo typische - Chagoi war ein voller Erfolg. Der noch vier Jahre junge Chagoi hat ein wunderschönes Fukurin (Haut zwischen den Schuppen) und einen sehr guten Body, nicht selten sind so schnell gewachsene Koi schmal. Der Züchter bestätigte, dass dieser Chagoi das Potenzial hat 90cm oder länger zu werden. Nachdem ich die älteren Chagoi gesehen habe, glaube ich dies sofort.

Chagoi Yonsai 4-jähig 72 cm

Bilder, Videos und Berichte

Ein spanender Tag neigte sich dem Ende. Leicht erschöpft vom Marathon des Tages machte ich mich in die Nachtschicht, um Bilder, Videos und Berichte zu bearbeiten.

zum Koi-Center Riepe GmbH

Tag 3 - Auf geht's in den Rest der Woche Bergfest

Nach einer kurzen Nacht und umso mehr Eindrücken begann der Mittwochmorgen wie jeder Tag, Emails checken, Frühstück und da ist er schon mein Agent und Fahrer. Der einen Super-Job macht und ich in den wenigen Tage doch einiges lernen konnte. Bergfest also, dass heißt ich habe effektiv noch zwei Tage. Dann mal los ...

Den ersten Termin haben wir bei Hosokai abgemacht, der aus dem selben Ort zu seiner Koifarm gefahren ist wie wir. Pünktlich waren wir vor Ort und suchten zuerst einmal die Tosai. In der warmen und fast schon tropischen Halle angekommen sahen wir dann die Mengen an guten Tosai in unterschiedlichen Größen.

Tosai in unterschiedlichen Größen

Kleine Tosai im Koihouse

Die Becken waren voll und die kleinen Tosai fit und hungrig. Wir wanderten rüber in das nächste Koihouse, in dem die Nisai, Sansai und älter schwimmen. Dort angekommen dauerte es nicht lange bis mir schöne groß gewachsene Nisai auffielen. Dazwischen ein ganz besonderes Highlight, ein Doitsu Goshiki mit einer atemraubenden klaren Abgrenzung des Beni (rot). Beim Anblick der folgenden Koi erkennt man schon die Klasse seiner Zucht.

Schöne groß gewachsene Nisai

Koifarm Manabu Yamazaki

Nach diesen schönen Tieren, die wir bei der Hosokai Koifarm selektieren durften, gönnten wir uns eine kurze Verschnaufspause. Bei einem Kaffee und mit direktem Blick in das Jumbo Becken sprachen wir über verschiedene Themen. Hosokai brachte erst vor Kurzem einen Koi erfolgreich zur All Japan Koi Show. Aber auch Themen wie der Süden Japans und seine Lieblingsvarität wurden thematisiert. Einer der wenigen Züchter die Englisch sprechen und bei dem die Zeit im Gespräch schnell vergeht.

Wie der Titel bereits erahnen lässt, wird dieser Tag das Ende meiner Reise einläuten. Vorerst aber haben wir noch einige Dinge auf der To-Do-Liste. Dazu zählen auch noch ca. 40 Nisai zwischen 30 bis 40 cm. Mit dem Plan riefen wir bei Manabu Yamazaki an. Bereits am Montag habe ich der gleichnamigen Koifarm einen Besuch abgestattet und wie jedes Jahr komme ich nicht an seinen Nisai vor. Also ran an die bis zu 5m langen Kescher und das Selektieren sollte beginnen.

zum Koi-Center Riepe GmbH

Manabu Yamazaki - Selektion

Koi ab 30 cm

Tag 4 - Zeit für Tosai und Niigata

Meine To-Do Liste wurde ziemlich übersichtlich, sodass dieser Tag entspannter angegangen werden konnte. Ein paar kleine Tosai sollten ja noch mit nach Deutschland und diese sollten natürlich bestmöglichst ausfallen. So machten wir uns auf den Weg in die Berge von Yamakoshi-Mushigame. Hier haben einige der beliebsten Koifarmen in Niigata ihren Sitz darunter Izumiya und Yagenji. Die Anlagen der genannten Züchter sind sehr aufgeräumt, was nicht bei jeden Züchter so ist. Dies unterstreicht die Qualität und steigert die Atmosphäre beim Koihunting.

Yagenji Koifarm, Hasegawa und Hirashin

Alle Koi ab 30 cm sind damit eingekauft. Mit dem letzten Bild konnte ich hier dieser Auflistung einen Hacken machen. Dennoch ging es noch weiter, am nächsten Tag müssen noch einige Tosai ausgesucht werden. Daher werden wir morgen einige gute Züchter besuchen wie Yagenji Koifarm, Hasegawa und Hirashin. Am selben Abend gingen wir in ein nahegelegendes Restaurant und siehe da, die Züchter der Marudo, Isa und Hoshikin saßen am Nachbar Tisch. Das Bier von Hisashi Hirasawa(Marudo Koi Farm) ließ auch nicht lange auf sich warten, es war ein schöner Abend in einer großen Runde mit weiteren Koi-Dealern.

Izumiya und Yagenji

Tateshita von Miyatora

Am selben Tag entscheid ich noch von Miyatora einige Tateshita zu kaufen. Die bereits zwischen 23-28 cm großen Tosai (einjährig) sind aus einer besonderen Auswahl des Züchters. Kurz gesagt ist der "vergötterte" Tategoi die 1. Qualitätsstufe, die Zweite sind dann die Tateshita. Besonders von einem so guten Züchter wie Miyatora sind diese Koi nur schwer zu bekommen. Wir werden 60 dieser ausgewählten Koi erhalten. Es folgenden dann Einzelaufnahmen und eine ausführliche Beschreibung. Für den Koi Kenner ein Muss ...
Das Video ist als Beispiel gedacht, von 160 verfügbaren Tateshita haben wir 60 bestellt. Jumbo Tosai Tateshita Mix - Sanke, Doitsu Sanke, Kohaku, Kujaku, Doitsu Kujaku

23-28 cm große Tosai von Miyatora

Tosai voni der Hosokai Koifarm

Damit waren aber immer noch nicht alle Becken belegt, daher fehlten noch min. zwei unterschiedliche "Kategorien". In der Woche hatte ich mir bei der Selektion der Ni- und Sansai immer gleich die kleinen Koi (Tosai) mit angeschaut, um schon ein bisschen vorzuarbeiten. Somit viel die spätere Auswahl leichter und ein Anruf genügte um die Bestellung abzuschließen. Dazu sei gesagt, dass wir nicht alle Koi per Hand selektieren können. Zeitlich gesehen und das zweite größere Hindernis sind die Züchter, die wollen natürlich nicht so gerne, dass man sich als Händler die Sahnestücke raussucht und verteilen die Qualität gleichmäßig über die gesamte Saison. Sicherlich ist es möglich gegen höhrere Preise Tosai selber zu selektieren, macht aber die kleinen Koi unnötig teuer. Die Bestellung von fast 400 Tosai bei der Hosokai Koifarm war nach langem Hin und Her das Resultat seiner guten Qualität und des Gesundheitlichen Zustands der Koi.

Desweiteren bestellte ich noch 160 Longfin (Butterfly) Koi, die in den vergangenen Jahren an Beliebtheit zunahm. Die zwei Boxen kommen aber nicht wie die Jahre zuvor von der Yamazaki Koifarm sondern von Suda. Die Varitätenvielfalt hatte mich überzeugt, sodass wir uns nicht auf drei oder vier Varitäten begrenzen sondern nun min. zehn Verschiedene ab März in unseren Becken schwimmen haben.

Tosai Longfin von Yamazaki

Der vierte Tage verging schnell

Die restliche Zeit des vierten Tages verging schnell. Am Nachmittag dann holte ich das Ticket für den Zug für Freitag, es geht wieder zurück nach Deutschland. Ich freue mich schon, wenn die Koi aus Japan in unserer Anlage eintreffen, bis nächstes Jahr Niigata (Mata ne) !!!

Danke Koi-Center Riepe GmbH

Für diesen Bericht vielen Dank an die Koi-Center Riepe GmbH. weitere Bilder ...

NEU | Sitemap | über mich | Koi-Ticker | Preise | Feedback - Bewertungen | Login | Impressum | Koi-HV - KHV | Eintragen | AGB | Rechtliche Hinweise | Copyright